Bitte beachten Sie:

.

Designs:
- Nach Abschluss des Projekts wird Asteroper einen Bericht über die Erbringung von Dienstleistungen vorlegen.
- Originaldesigns und Open-Layer-Dateien werden dem Kunden nicht zur Verfügung gestellt.
- Um die zukünftige Nachbestellung zu vereinfachen, behält Astroper das Design und die Informationen der Kunden 2 Jahre lang bei. Kunden können das Löschen der Dateien beantragen.

Social Media-Pakete:

Jede Anfrage nach folgenden Diensten und Dateien ist von den Preisen für Social Media-Pakete ausgeschlossen:

-Komplexe Animation / Video
- Extrem komplexe oder Kunstillustrationen
- Photoshop-Grafik oder komplexe Fotomanipulation
-Digitales Malen & Spielvermögen
-3D / CAD / HTML / CSS / UI / UX, Mobil- oder App-Design
-Codierung / Programmierung / Entwicklung
- Dateiformate außerhalb von INDD, AI, PSD / JPG, PNG, PDF regelmäßig
-File-Formate außerhalb der regulären Grafikdesign-Planformate sowie PPTX und GIF in PRO-Plänen

Wir antworten nicht auf folgende Anfragen:

- Unangemessene Anfragen, die sexuell explizit, falsch, diffamierend, ethnisch oder rassistisch anstößig sind, verstoßen gegen die Grundwerte der Europäischen Union oder gegen andere von uns anerkannte unangemessene Anfragen.

.

Finanzielle Probleme:
- Astroper sammelt keine Finanzinformationen (z. B. Kreditkarteninformationen). Alle Online-Zahlungen erfolgen durch Dritte.
- Jede Zahlungsverzögerung beendet sofort die Gestaltung und Bereitstellung der Dienste. Der Kunde übernimmt die Verantwortung für solche Maßnahmen.

.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB):

1. Gültigkeit, Vertragsschluss
1.1 ASTROPER (im Folgenden „Agentur“) erbringt seine Dienstleistungen ausschließlich auf der Grundlage der folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Diese gelten für alle Rechtsbeziehungen zwischen Agentur und Kunde, auch wenn nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wird. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Rechtsbeziehungen mit Unternehmern und Einzelpersonen.
1.2 Entscheidend ist die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültige Fassung. Abweichungen von diesen und anderen Zusatzvereinbarungen mit dem Kunden sind nur wirksam, wenn sie von der Agentur schriftlich bestätigt werden.
1.3 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden, auch wenn diese bekannt sind, werden nicht akzeptiert, sofern im Einzelfall nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart wurde. Die Agentur lehnt die Geschäftsbedingungen des Kunden ausdrücklich ab. Ein weiterer Widerspruch der Agentur zu den Geschäftsbedingungen des Kunden ist nicht erforderlich.
1.4 Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden dem Kunden bekannt gegeben und gelten als vereinbart, wenn der Kunde den geänderten Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht innerhalb von 14 Tagen schriftlich widerspricht; Der Kunde wird ausdrücklich über die Wichtigkeit des Schweigens und die speziell geänderten Klauseln in der Mitteilung informiert. Diese fiktive Zustimmung gilt nicht für Änderungen an wesentlichen Serviceinhalten und Gebühren.
1.5 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so berührt dies nicht die Verbindlichkeit der übrigen Bestimmungen und der auf deren Grundlage geschlossenen Verträge. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame zu ersetzen, die dem Sinn und Zweck am nächsten kommt.
1.6 Die Angebote der Agentur können sich ändern und sind unverbindlich. auch wenn sie die Arbeitshöhe nicht erreichen.

2. Social Media Kanäle
Vor der Bestellung weist die Agentur den Kunden ausdrücklich darauf hin, dass sich die Anbieter von "Social Media-Kanälen" (z. B. Facebook, im Folgenden als Anbieter bezeichnet) das Recht vorbehalten, Werbung und Auftritte aus irgendeinem Grund in ihren Nutzungsbedingungen abzulehnen oder zu entfernen. Die Anbieter sind daher nicht verpflichtet, Inhalte und Informationen an die Nutzer weiterzuleiten. Es besteht daher das Risiko, das von der Agentur nicht berechnet werden kann, dass Werbung und Auftritte ohne Grund entfernt werden. Im Falle einer Beschwerde eines anderen Nutzers bieten die Anbieter die Möglichkeit einer Gegendarstellung an, aber auch in diesem Fall wird der Inhalt sofort entfernt. In diesem Fall kann es einige Zeit dauern, bis der ursprüngliche, rechtmäßige Zustand wieder hergestellt ist. Die Agentur arbeitet auf der Grundlage dieser Nutzungsbedingungen der Anbieter, auf die sie keinen Einfluss hat, und stützt auch die Bestellung des Kunden auf diese. Mit der Bestellung erkennt der Kunde ausdrücklich an, dass diese Nutzungsbedingungen (Mit-) die Rechte und Pflichten eines Vertragsverhältnisses bestimmen. Die Agentur beabsichtigt, den Auftrag des Kunden nach bestem Wissen und Gewissen auszuführen und die Richtlinien der "Social-Media-Kanäle" einzuhalten. Aufgrund der derzeit gültigen Nutzungsbedingungen und der einfachen Möglichkeit für jeden Benutzer, Rechtsverletzungen geltend zu machen und damit den Inhalt entfernen zu lassen, kann die Agentur nicht garantieren, dass auf die in Auftrag gegebene Kampagne jederzeit zugegriffen werden kann.
3. Konzept- und Ideenschutz

Wenn der potenzielle Kunde die Agentur bereits im Voraus zur Erstellung eines Konzepts eingeladen hat und die Agentur dieser Aufforderung vor Abschluss des Hauptvertrags nachkommt, gilt folgende Regel:
3.1 Der potenzielle Kunde und die Agentur schließen ein Vertragsverhältnis ("Pitching-Vertrag"), sobald die Einladung eingegangen ist und die Einladung von der Agentur angenommen wurde. Dieser Vertrag basiert auch auf den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
3.2 Der potenzielle Kunde erkennt an, dass die Agentur bereits kostenintensive Vorarbeiten für die Konzeptentwicklung durchführt, obwohl sie noch keine Leistungsverpflichtungen übernommen hat.
3.3 Das Konzept unterliegt in seinen sprachlichen und grafischen Teilen dem urheberrechtlichen Schutz, soweit es dieses Niveau erreicht. Die Verwendung und Verarbeitung dieser Teile ohne Zustimmung der Agentur ist dem potenziellen Kunden aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet.
3.4 Das Konzept enthält auch werberelevante Ideen, die nicht den Höhepunkt des Werkes erreichen und daher nicht urheberrechtlich geschützt sind. Diese Ideen stehen am Anfang jedes kreativen Prozesses und können als Funke für alles definiert werden, was später auftaucht, und somit als Ursprung der Marketingstrategie. Deshalb sind diejenigen Elemente des Konzepts geschützt, die eigenartig sind und der Marketingstrategie ihren charakteristischen Charakter verleihen. Insbesondere Werbeschlüsselwörter, Werbetexte, Grafiken und Illustrationen, Werbematerial usw. gelten als Ideen im Sinne dieser Vereinbarung, auch wenn sie nicht so hoch wie möglich sind.
3.5 Der potenzielle Kunde verpflichtet sich, diese von der Agentur im Rahmen des Konzepts vorgelegten kreativen Werbeideen nicht außerhalb der Korrektur des Hauptvertrags zu verwenden, um sie später wirtschaftlich abzuschließen oder sie nutzen oder nutzen oder nutzen zu lassen.
3.6 Wenn der potenzielle Kunde der Meinung ist, dass die Agentur ihm Ideen vorgelegt hat, die er bereits vor der Präsentation entwickelt hatte, muss er die Agentur innerhalb von 14 Tagen nach dem Tag der Präsentation per E-Mail mit entsprechenden Nachweisen informieren eine zeitliche Zuweisung wird noch bekannt gegeben.
3.7 Im gegenteiligen Fall gehen die Vertragsparteien davon aus, dass die Agentur dem potenziellen Kunden eine für ihn neue Idee vorgelegt hat. Wenn die Idee vom Kunden verwendet wird, kann davon ausgegangen werden, dass sich die Agentur gelohnt hat.
3.8 Der potenzielle Kunde kann sich von seinen Verpflichtungen aus diesem Punkt befreien, indem er eine angemessene Entschädigung zuzüglich einer Umsatzsteuer von 20% zahlt. Die Befreiung gilt erst, wenn die Agentur die vollständige Zahlung der Entschädigung erhalten hat.
4. Leistungsumfang, Auftragsabwicklung und Kooperationspflicht des Kunden
4.1 Der Umfang der zu erbringenden Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung im Agenturvertrag oder einer Auftragsbestätigung der Agentur sowie aus einem Briefing-Protokoll ("Angebotsunterlagen"). Nachträgliche Änderungen des Serviceinhalts bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch die Agentur. Innerhalb des vom Kunden festgelegten Rahmens hat die Agentur bei der Auftragserfüllung Gestaltungsfreiheit.
4.2 Alle Leistungen der Agentur (insbesondere alle Vorentwürfe, Skizzen, endgültigen Zeichnungen, Pinselabdrücke, Blaupausen, Kopien, Farbdrucke und elektronischen Akten) müssen vom Kunden geprüft und innerhalb von drei Arbeitstagen nach Eingang bei der Agentur genehmigt werden Kunde. Nach Ablauf dieser Frist ohne Rückmeldung des Kunden gelten sie als vom Kunden genehmigt.
4.3 Der Kunde stellt der Agentur alle Informationen und Unterlagen rechtzeitig und vollständig zur Verfügung, die für die Erbringung der Dienstleistung erforderlich sind. Er wird Sie über alle Umstände informieren, die für die Ausführung des Auftrags wichtig sind, auch wenn diese erst während der Ausführung des Auftrags bekannt werden. Der Kunde trägt die Kosten, die sich aus der Tatsache ergeben, dass die Arbeit von der Agentur aufgrund falscher, unvollständiger oder später geänderter Informationen wiederholt oder verzögert werden muss.
4.4 Der Kunde ist außerdem verpflichtet, die für die Ausführung des Auftrags zur Verfügung gestellten Dokumente (Fotos, Logos usw.) auf Urheberrechte, Marken, Marken oder sonstige Rechte Dritter (Rechteklärung) zu überprüfen und garantiert, dass die Dokumente sind frei von Rechten Dritter und kann daher für den vorgesehenen Zweck verwendet werden. Die Agentur haftet im Falle einer einfachen Fahrlässigkeit oder nach Erfüllung ihrer Warnpflicht - zumindest in der internen Beziehung zum Kunden - nicht aufgrund einer Verletzung dieser Rechte Dritter durch die zur Verfügung gestellten Unterlagen. Wird die Agentur wegen eines solchen Gesetzesverstoßes von einem Dritten angefordert, so hat der Kunde die Agentur schadlos und schadlos zu halten; er hat ihr alle Nachteile zu erstatten, die ihr durch Ansprüche Dritter entstehen, insbesondere die Kosten einer angemessenen rechtlichen Vertretung. Der Kunde verpflichtet sich, die Agentur bei der Abwehr von Ansprüchen Dritter zu unterstützen. Zu diesem Zweck stellt der Kunde der Agentur alle Unterlagen zur Verfügung, ohne dazu aufgefordert zu werden.
5. Externe Dienste / Beauftragung Dritter
5.1 Die Agentur ist nach eigenem Ermessen berechtigt, die Dienstleistung selbst zu erbringen, kompetente Dritte als Erfüllungsgehilfen für die Erbringung vertraglicher Dienstleistungen einzusetzen und / oder diese Dienstleistungen zu ersetzen ("externe Dienstleistung").
5.2 Die Beauftragung Dritter im Rahmen einer externen Dienstleistung erfolgt entweder im eigenen Namen des Kunden oder im Namen des Kunden, letzterer nach vorheriger Mitteilung an den Kunden. Die Agentur wird diesen Dritten sorgfältig auswählen und sicherstellen, dass er über die erforderlichen beruflichen Qualifikationen verfügt.
5.3 Der Kunde muss Verpflichtungen gegenüber Dritten eingehen, die dem Kunden bekannt gemacht wurden und über die Vertragsdauer hinausgehen. Dies gilt auch ausdrücklich für den Fall, dass der Agenturvertrag aus einem wichtigen Grund gekündigt wird.
6. Termine
6.1 Sofern nicht ausdrücklich als verbindlich vereinbart, sind die angegebenen Liefer- oder Servicetermine nur annähernd und unverbindlich. Verbindliche Termine müssen schriftlich vereinbart oder von der Agentur schriftlich bestätigt werden.
6.2 Wenn sich die Lieferung / Dienstleistung der Agentur aus Gründen verzögert, für die sie nicht verantwortlich ist, wie z. B. Ereignisse höherer Gewalt und andere unvorhersehbare Ereignisse, die nicht mit angemessenen Mitteln verhindert werden können, setzen Sie die Leistungsverpflichtungen für die Dauer und den Umfang der behindern und verlängern die Fristen entsprechend. Wenn solche Verzögerungen länger als zwei Monate dauern, sind der Kunde und die Agentur berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.
6.3 Wenn die Agentur in Verzug ist, kann der Kunde vom Vertrag erst zurücktreten, nachdem er der Agentur eine angemessene Nachfrist von mindestens 14 Tagen schriftlich eingeräumt hat, die erfolglos abgelaufen ist. Schadensersatzansprüche des Kunden wegen Nichterfüllung oder Verspätung sind ausgeschlossen, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
7. Vorzeitige Beendigung
7.1 Die Agentur ist berechtigt, den Vertrag aus wichtigen Gründen mit sofortiger Wirkung zu kündigen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn
a) die Erbringung der Dienstleistung wird aus Gründen, für die der Kunde verantwortlich ist, unmöglich oder verzögert sich trotz Festlegung einer Nachfrist von 14 Tagen weiter;
b) Der Kunde verstößt trotz einer schriftlichen Verwarnung mit einer Nachfrist von 14 Tagen weiterhin gegen wesentliche Verpflichtungen aus diesem Vertrag, wie etwa die Zahlung eines fälligen Betrags oder die Verpflichtung zur Zusammenarbeit.
c) es bestehen berechtigte Bedenken hinsichtlich der Kreditwürdigkeit des Kunden, und der Kunde leistet weder auf Anfrage der Agentur Vorauszahlungen noch bietet er eine angemessene Sicherheit, bevor die Agentur dies vorsieht;
7.2 Der Kunde ist berechtigt, den Vertrag aus wichtigen Gründen ohne Festlegung einer Nachfrist zu kündigen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn die Agentur trotz einer schriftlichen Verwarnung mit einer angemessenen Nachfrist von mindestens 14 Tagen weiterhin gegen wesentliche Bestimmungen dieses Vertrages verstößt, um die Vertragsverletzung zu beheben.
7.3. Der Kunde ist berechtigt, den Vertrag für Social Media-Pakete wie folgt zu kündigen:
Einmonatsvertrag: mit zwei Wochen Vorankündigung
Verträge mit 6 und 12 Monaten: Ein Monat im Voraus

8. Gebühren
8.1 Sofern nicht anders vereinbart, hat die Agentur Anspruch auf eine Gebühr für jede einzelne Dienstleistung, sobald diese erbracht wurde. Die Agentur ist berechtigt, Vorschüsse zur Deckung ihrer Kosten zu verlangen.
8.2 Die Gebühr ist eine Nettogebühr zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Mangels Einzelvereinbarung hat die Agentur Anspruch auf eine Gebühr in Höhe des marktüblichen Betrags für die erbrachten Leistungen und die Übertragung der urheber- und markenrechtlichen Nutzungsrechte.
8.3 Alle Agenturleistungen, die nicht ausdrücklich durch die vereinbarte Gebühr abgedeckt sind, werden gesondert vergütet. Alle der Agentur entstandenen Barausgaben sind vom Kunden zu erstatten.
8.4 Kostenvoranschläge der Agentur sind unverbindlich. Wenn vorhersehbar ist, dass die tatsächlichen Kosten die von der Agentur schriftlich geschätzten Kosten um mehr als 15% übersteigen, informiert die Agentur den Kunden über die höheren Kosten. Die Kostenüberschreitung gilt als vom Kunden genehmigt, wenn der Kunde nicht innerhalb von drei Arbeitstagen nach dieser Mitteilung schriftlich widerspricht und gleichzeitig günstigere Alternativen ankündigt. Wenn die Kosten um bis zu 15% überschritten werden, ist eine gesonderte Benachrichtigung nicht erforderlich. Es wird davon ausgegangen, dass der Kunde diesen Kostenvoranschlag von Anfang an genehmigt hat.
8.5 Ändert oder unterbricht der Kunde einseitig ohne Beteiligung der Agentur in Auftrag gegebene Arbeiten - unbeschadet sonstiger laufender Unterstützung durch die Agentur - muss er der Agentur die bis zu diesem Zeitpunkt erbrachten Leistungen gemäß der Gebührenvereinbarung erstatten und alle Kosten erstatten angefallen. Ist die Kündigung nicht durch eine grob fahrlässige oder vorsätzliche Pflichtverletzung der Agentur gerechtfertigt, muss der Kunde der Agentur auch die gesamte für diese Bestellung vereinbarte Gebühr (Provision) erstatten, wobei die Anrechnungsgebühr von § 1168 AGBG ausgeschlossen ist. Darüber hinaus ist die Agentur von jeglichen Ansprüchen Dritter, insbesondere von Auftragnehmern der Agentur, freizustellen und schadlos zu halten. Durch die Zahlung der Gebühr erwirbt der Kunde keine Nutzungsrechte für bereits ausgeführte Arbeiten; Konzepte, Entwürfe und andere Dokumente, die nicht umgesetzt wurden, sind unverzüglich an die Agentur zurückzusenden.

9. Zahlung, Eigentumsvorbehalt
9.1 Die Gebühr ist sofort nach Erhalt der Rechnung und ohne Abzug zur Zahlung fällig, sofern im Einzelfall keine besonderen Zahlungsbedingungen schriftlich vereinbart wurden. Dies gilt auch für die Erhebung aller Bar- und sonstigen Aufwendungen. Die von der Agentur gelieferten Waren bleiben bis zur vollständigen Zahlung der Gebühr einschließlich aller Nebenverbindlichkeiten Eigentum der Agentur.
9.2 Bei Zahlungsverzug des Kunden gelten die gesetzlichen Verzugszinsen in Höhe des für Geschäftsvorfälle geltenden Satzes. Darüber hinaus verpflichtet sich der Kunde im Falle eines Zahlungsverzuges, der Agentur die entstandenen Erinnerungs- und Inkassokosten zu erstatten, soweit diese für eine angemessene rechtliche Verfolgung erforderlich sind. Dies beinhaltet in jedem Fall die Kosten für zwei Erinnerungsschreiben in der üblichen Marktsumme von derzeit mindestens 20,00 € pro Erinnerung sowie ein mit der Sammlung beauftragtes Erinnerungsschreiben eines Anwalts. Die Geltendmachung weiterer Rechte und Ansprüche bleibt unberührt.
9.3 Bei Zahlungsverzug des Kunden kann die Agentur alle im Rahmen anderer mit dem Kunden geschlossenen Verträgen fälligen Leistungen und Teildienstleistungen unverzüglich erbringen.
9.4 Darüber hinaus ist die Agentur nicht verpflichtet, weitere Dienstleistungen zu erbringen, bis der ausstehende Betrag beglichen ist (Zurückbehaltungsrecht). Die Verpflichtung zur Zahlung der Vergütung bleibt unberührt.
9.5 Wenn eine Ratenzahlung vereinbart wurde, behält sich die Agentur das Recht vor, die sofortige Zahlung der gesamten ausstehenden Schulden zu verlangen, falls Teilbeträge oder zusätzliche Ansprüche nicht rechtzeitig bezahlt werden (Fristverlust).
9.6 Der Kunde ist nicht berechtigt, seine eigenen Ansprüche mit Ansprüchen der Agentur zu verrechnen, es sei denn, der Anspruch des Kunden wurde von der Agentur schriftlich anerkannt oder von einem Gericht festgestellt.
10. Eigentum und Urheberrecht
10.1 Alle Leistungen der Agentur, einschließlich der Leistungen aus Präsentationen (z. B. Vorschläge, Ideen, Skizzen, Vorentwürfe, Kritzeleien, endgültige Zeichnungen, Konzepte, Negative, Folien), einschließlich einzelner Teile davon sowie der einzelnen Werkstücke und Entwurfsvorlagen Eigentum der Agentur und kann von der Agentur jederzeit zurückgefordert werden - insbesondere nach Beendigung des Vertragsverhältnisses. Mit der Zahlung der Gebühr erwirbt der Kunde das Nutzungsrecht für den vereinbarten Zweck. Sofern nicht anders vereinbart, darf der Kunde die Dienste der Agentur nur in Österreich nutzen. Der Erwerb von Nutzungs- und Nutzungsrechten an den Diensten der Agentur erfordert immer die vollständige Zahlung der von der Agentur berechneten Gebühren. Wenn der Kunde die Dienste der Agentur vor diesem Zeitpunkt nutzt, basiert diese Nutzung auf einer Darlehensbeziehung, die jederzeit widerrufen werden kann.
10.2 Änderungen oder die Verarbeitung der Dienstleistungen der Agentur, insbesondere deren Weiterentwicklung durch den Kunden oder durch für sie tätige Dritte, sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Agentur und - soweit die Dienstleistungen urheberrechtlich geschützt sind - des Urhebers zulässig. Die Freilassung aller sogenannten. "Offene Dateien" sind daher ausdrücklich nicht Vertragsbestandteil. Die Agentur ist nicht zur Übergabe verpflichtet. Dh ohne vertragliche Abtretung der Nutzungsrechte, auch für "elektronische Arbeiten", hat der Auftraggeber keinen Rechtsanspruch darauf.
10.3 Für die Nutzung von Diensten der Agentur, die über den ursprünglich vereinbarten Zweck und Umfang der Nutzung hinausgehen - unabhängig davon, ob dieser Dienst urheberrechtlich geschützt ist - ist die Zustimmung der Agentur erforderlich. Die Agentur und der Autor sind berechtigt, hierfür eine angemessene Vergütung zu erhalten.
10.4 Für die Nutzung der Dienste oder Werbematerialien der Agentur, für die die Agentur konzeptionelle oder kreative Vorlagen entwickelt hat, ist die Zustimmung der Agentur auch nach Ablauf des Agenturvertrags erforderlich, unabhängig davon, ob dieser Dienst urheberrechtlich geschützt ist oder nicht.
10.5 Im ersten Jahr nach Vertragsende hat die Agentur Anspruch auf die im abgelaufenen Vertrag vereinbarte volle Agenturgebühr für die Nutzung gemäß Absatz 4. Im 2. oder 3. Jahr nach Ablauf des Vertrages beträgt nur die Hälfte oder ein Viertel von die im Vertrag vereinbarte Vergütung. Ab dem 4. Jahr nach Vertragsende sind keine Agenturgebühren mehr zu zahlen.
10.6 Der Kunde haftet gegenüber der Agentur für jede rechtswidrige Nutzung in doppelter Höhe der für diese Nutzung angemessenen Gebühr.
11. Markieren
11.1 Die Agentur ist berechtigt, sich bei allen Werbematerialien und bei allen Werbemaßnahmen an die Agentur und gegebenenfalls an den Autor zu wenden, ohne dass der Kunde Anspruch auf eine Vergütung hat.
11.2 Vorbehaltlich des schriftlichen Widerrufs des Kunden, der jederzeit möglich ist, ist die Agentur berechtigt, in ihren eigenen Werbemitteln und insbesondere auf ihrer Internet-Website mit dem Namen und dem Firmenlogo auf die bestehende oder frühere Geschäftsbeziehung mit dem Kunden zu verweisen ( Referenzhinweis).
12. Garantie
12.1 Der Kunde hat Mängel unverzüglich, jedenfalls innerhalb von acht Tagen nach Lieferung / Service durch die Agentur, versteckte Mängel innerhalb von acht Tagen nach Feststellung derselben schriftlich mit einer Beschreibung des Mangels zu melden; Andernfalls gilt der Dienst als genehmigt. In diesem Fall sind die Geltendmachung von Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüchen sowie das Recht zur Vermeidung von Fehlern aufgrund von Mängeln ausgeschlossen.
12.2 Bei begründeter und rechtzeitiger Mängelrüge hat der Kunde das Recht, die Lieferung / Dienstleistung der Agentur zu verbessern oder auszutauschen. Die Agentur wird die Mängel innerhalb einer angemessenen Frist beheben, wobei der Kunde der Agentur ermöglicht, alle für Untersuchungen und Abhilfemaßnahmen erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Die Agentur ist berechtigt, die Verbesserung des Dienstes zu verweigern, wenn dies unmöglich ist oder einen unverhältnismäßig hohen Aufwand für die Agentur bedeutet. In diesem Fall hat der Kunde Anspruch auf die gesetzlichen Wandlungs- oder Minderungsrechte. Im Falle einer Verbesserung liegt es in der Verantwortung des Kunden, den defekten (physischen) Artikel auf eigene Kosten zu übertragen.
12.3 Es liegt auch in der Verantwortung des Kunden, die Leistung auf ihre rechtliche, in einem bestimmten Wettbewerb, Marken-, Urheber- und Verwaltungszulässigkeit zu überprüfen. Die Agentur ist lediglich verpflichtet, die rechtliche Zulässigkeit einer groben Prüfung zu unterziehen. Bei leichter Fahrlässigkeit oder nach Erfüllung einer möglichen Warnpflicht gegenüber dem Kunden haftet die Agentur nicht für die rechtliche Zulässigkeit von Inhalten, wenn diese vom Kunden angegeben oder genehmigt wurden.
12.4 Die Garantiezeit beträgt sechs Monate ab Lieferung / Service. Das Rückgriffsrecht gegen die Agentur gemäß § 933b Abs. 1 AGBG erlischt ein Jahr nach Lieferung / Leistung. Der Kunde ist nicht berechtigt, Zahlungen aufgrund von Beschwerden zurückzuhalten. Die Vermutungsverordnung des § 924 AGBG ist ausgeschlossen.

13. Haftung und Produkthaftung
13.1 Bei leichter Fahrlässigkeit ist die Haftung der Agentur und ihrer Mitarbeiter, Auftragnehmer oder sonstigen Erfüllungsgehilfen ("Personen") für Sachschäden oder finanzielle Schäden des Kunden ausgeschlossen, unabhängig davon, ob es sich um direkte oder indirekte Schäden handelt , entgangenen Gewinn oder Folgeschäden aufgrund von Mängeln Verspätung, Unmöglichkeit, positive Vertragsverletzung, Fahrlässigkeit bei Vertragsschluss aufgrund mangelhafter oder unvollständiger Leistung. Der Geschädigte hat das Vorliegen einer groben Fahrlässigkeit nachzuweisen. Soweit die Haftung der Agentur ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung ihrer „Personen“.
13.2 Eine Haftung der Agentur für Ansprüche gegen den Kunden aufgrund der von der Agentur erbrachten Leistung (z. B. Werbemaßnahmen) wird ausdrücklich ausgeschlossen, wenn die Agentur ihrer Meldepflicht nachgekommen ist oder dies nicht bekannt war solche, wobei leichte Fahrlässigkeit keinen Schaden anrichtet. Insbesondere haftet die Agentur weder für Rechtskosten, die eigenen Rechtskosten des Kunden oder die Kosten für die Veröffentlichung von Urteilen noch für Schadensersatzansprüche oder sonstige Ansprüche Dritter; Der Kunde hat die Agentur diesbezüglich zu entschädigen und schadlos zu halten.
13.3 Schadensersatzansprüche des Kunden verfallen sechs Monate nach Kenntnis des Schadens; mindestens drei Jahre nach dem Verstoß der Agentur. Schadensersatzansprüche sind auf den Nettobestellwert begrenzt.

14. Anwendbares Recht
Der Vertrag und alle sich daraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten sowie Ansprüche zwischen der Agentur und dem Kunden unterliegen dem österreichischen materiellen Recht unter Ausschluss seiner Referenznormen und des UN-Kaufrechts.
15. Erfüllungsort und Gerichtsstand
15.1 Erfüllungsort ist der Sitz der Agentur. Im Falle eines Versands geht die Gefahr auf den Kunden über, sobald die Agentur die Ware an den von ihr ausgewählten Spediteur übergeben hat.
15.2 Als zuständiges Gericht für den Sitz der Agentur gilt der Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten zwischen der Agentur und dem Kunden im Zusammenhang mit diesem Vertragsverhältnis. Unabhängig davon ist die Agentur berechtigt, den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen.
15.3 Soweit Bezeichnungen für natürliche Personen in diesem Vertrag nur in männlicher Form angegeben werden, beziehen sie sich gleichermaßen auf Frauen und Männer. Bei der Anwendung des Begriffs auf bestimmte natürliche Personen muss die geschlechtsspezifische Form verwendet werden.

Astroper Marketing bietet für jeden Kunden ein einzigartiges Paket, das auf seinen individuellen Bedürfnissen und seinem Budget basiert. Sie können ganz einfach ein professionelles Werbepaket erhalten, das regelmäßige, zeitnahe und effektive Social-Media-Beiträge, eine umfangreiche Datenbank, professionelle Fotografie und zusätzliche Suchfunktionen wie Hashtags und Biografien enthält.

Folgen Sie uns in den sozialen Medien:

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White YouTube Icon

Reseller & Partner mit:

----------------------

© 2014-2020 Alle Rechte vorbehalten für Astroper eU

Erstellt von Astroper Marketing